Ischiasnerventzündung

Die Ischiasnerventzündung kann eine sehr lästige Sache sein, die morgens mehr wehtut als Abends und die auf die Dauer einfach nur unerträgliche Schmerzen verursachen kann. Die Ischias Entzündung wird jedoch genauso behandelt, wie ein eingeklemmter Ischiasnerv. Mit Bewegung und Schmerzlinderung durch Medikamente. Innerhalb von wenigen Tagen bis zu höchstens sechs Wochen sollte eine Besserung eingetreten sein und der Schmerz verflogen.

 

Die Übungen, die man bei der Krankengymnastik macht, lassen sich auch daheim im Sitzen, Liegen und Stehen nachmachen. Somit hat man nicht nur einmal die Woche die Gymnastik, sondern kann auch daheim tätig werden. Natürlich nicht, ohne die Zustimmung eines Arztes vorher bekommen zu haben.

 

Was bei einer Entzündung Ischiasnerv auch noch hilfreich ist, ist eine Computertomografie. Denn wenn auf Dauer die Schmerzen anhalten, kann dies ordentlich ans Nervenkostüm gehen. Sollten nach sechs Wochen nach wie vor Schmerzen vorhanden sein, sollte vielleicht auch ein Orthopäde hinzugezogen werden. Denn nicht immer ist ein Bandscheibenvorfall die Ursache für das Übel. Teilweise gehen die Schmerzen im Ischiasnerv soweit, weil möglicherweise etwas bei der Anatomie nicht stimmt. Es sind teilweise auch schon Menschen mit einseitig kürzeren Beinen lange Zeit zum Arzt gegangen, ohne dass dieser dabei helfen konnte, wenn der Ischiasnerv entzündet war. Demzufolge hilft es, vielleicht auch mal einen Rundumcheck machen zu lassen, wenn die üblichen Methoden nicht mehr helfen.