Übersicht der verschiedenen Ischiasbeschwerden

Ischiasbeschwerden treten infolge verschiedener Ursachen auf, haben aber alle die gleichen Symptome.

 

In erster Linie verspürt man Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich. Dazu kommen Beschwerden im Bereich des Gesäßes, da hier der Ischiasnerv verläuft. Des Weiteren kommt es zu Schmerzen innerhalb der Oberschenkel bis hin zur Kniekehle, da der Nerv erst in der Kniekehle endet.

 

Weitere Ischiasbeschwerden treten beiläufig auf und sind nicht immer Bestandteil einer Ischialgie. Diese äußern sich in Form von Lähmungen innerhalb der Beine. Dabei fühlt sich der Betroffene nicht unbedingt nur schlapp, sondern bekommt regelrechte Lähmungserscheinungen. Teilweise äußern sich die Patienten aber auch so, dass die Ischiasbeschwerden Symptome zeigen, als würden Ameisen durch die Beine laufen. Ein regelrechtes Kribbeln ist begleitend für dieses Symptom.

 

Gegen die Symptome hilft in erster Linie Bewegung. Jene, die aber nicht unnötig anstrengt. Weitere Belastungen auf den Rücken werden mit größeren Schmerzen quittiert, während ein Spaziergang Wunder bewirken kann. Jeder, der von Ischiasschmerzen betroffen ist, sollte zudem auch damit rechnen, dass morgens die Schmerzen schlimmer sind, als abends, da nach Ruhephasen der Schmerz meistens zunimmt.

 

Krankengymnastik und entsprechende Medizin vom Arzt verschrieben, hilft in solchen Situationen sehr gut und lindert den Schmerz wenigstens etwas und macht ihn somit erträglicher. Nach wenigen Tagen, aber höchstens sechs Wochen sollten die Schmerzen abgeklungen sein.