Was versteht man unter Ischias?

Heute verwendet man den Begriff Ischias lediglich, um die Ischialgie zu bezeichnen, wenn Schmerzen im Rücken auftreten, die bis in die Beine hinunterziehen. Nicht zu vergleichen mit einem Hexenschuss ist der Ischias, denn bei ihm bleibt der Schmerz auf dem Rücken und geht nicht bis in die Beine hinunter.

 

Der Ischiasnerv wird bei den Schmerzen eingeklemmt, womit ihm auch die Versorgung des Nervs entzogen wird. Da der Körper darauf mit negativen Spannungen reagieren muss, zeigt sich diese Reaktion anhand von Schmerzen. Medizinisch gesehen befindet sich der Ischiasnerv an der lumbalen Nervenwurzel des fünften oder letzten Lendenwirbels und schließt auch den darunterliegenden Sakral- oder Kreuzbandwirbel mit ein. Die Schmerzen bringen allerdings in manchen Fällen auch noch Nebenerscheinungen mit sich. Diese äußern sich in Form von Lähmungen oder dem Gefühl, als würden Ameisen durch das Bein laufen. Verursacht wird eine solche Ischialgie auch durch einen Bandscheibenvorfall, bei dem die Bandscheibe eingequetscht wird und somit zwei Wirbel aufeinandertreffen. Der Nerv wird somit eingeklemmt und verursacht den bekannten Schmerz.